Logo Runder Tisch Liegenschaftspolitik

36. Runder Tisch: Anmeldung & Programm | Aus dem Netzwerk


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freund*innen einer gemeinwohlorientierten Liegenschaftspolitik in Berlin,

trotz explodierender Baukosten und der Bedeutung von grauer Energie knabbern die Abrissbagger weiter am Stahlbeton älterer, aber intakter Bauten in guten Lagen. Gleichzeitig werden für Neubauten noch immer der Verlust unversiegelter Böden und alter Bäume in Kauf genommen, während andernorts mühsam Straßenraum entsiegelt wird, um der Starkregen-angepassten „Schwammstadt“ einen Schritt näher zu kommen. Wie sollten wir bauen, nicht bauen, umbauen?
Diese Themen werden oft kontrovers und separat diskutiert, doch wir möchten den Versuch wagen, uns diesen sozial-ökologisch-wirtschaftlichen Zielkonflikten an den nächsten beiden Runden Tischen auszusetzen. Dabei wird die Rolle von Liegenschafts- bzw. Bodenpolitik und dem Eigentum an Flächen beleuchtet und wie über planerische Instrumente eine sinnvolle Steuerungswirkung erzielt werden kann.

Wir freuen uns auf den Austausch!

Mit besten GrĂĽĂźen
Clemens Weise und Dariya Kryshen
fĂĽr die Koordinierungsstelle Runder Tisch Liegenschaftspolitik

Illustration: Daniela Brahm

36. und 37. Runder Tisch Liegenschaftspolitik:

Bauen, nicht bauen, umbauen –
Mit Bodenpolitik sinnvoll steuern

Berlin braucht ein größeres Wohnungsangebot – und das soll aktuell vor allem durch Neubau („bauen, bauen, bauen“) geschaffen werden. Hier ergeben sich zwangsläufig Zielkonflikte mit Umwelt- und Klimabelangen: durch die verursachten CO₂-Emissionen, aber vor allem auch, wenn vorhandene Grünflächen mit ihren ökologischen und stadtklimatischen Qualitäten versiegelt werden. Um diese Herausforderung zu bewältigen, kommen Bodenpolitik und Flächenmanagement eine Schlüsselrolle zu.

36. Runder Tisch

Teil 1: Abriss und Neubau vs. Bestandserhalt

🗓️ 15.09.2023, 10–13 Uhr
đź“Ť Abgeordnetenhaus Berlin // Online-Stream

Aufgrund begrenzter Raumkapazitäten im Abgeordnetenhaus bitten wir um Anmeldung bis Freitag (8.09.), 12:00 Uhr. Den Link zur Online-Teilnahme erhalten Sie nächste Woche.
Bauliche Dichte kann ökologisch vorteilhaft sein (Stichwort 15-Minuten-Stadt). In guten Lagen werden jedoch zunehmend bezahlbare Wohnungen abgerissen, um sie durch mehr (und teure) Neubauwohnungen zu ersetzen. Den Bezirken fehlen die rechtlichen Instrumente, um solchen Projekten die Genehmigung zu versagen. Doch auch öffentliche Gebäude werden teilweise abgerissen, um das Grundstück anschließend für einen „Ersatzbau“ zu nutzen. Gegen diese ökologisch und sozial fragwürdigen Tendenzen wird von verschiedenen Initiativen ein Abrissmoratorium gefordert.

Programm

Stand: 5. September, bitte Ă„nderungen vorbehalten.
Moderation: Johanna Sonnenburg und Andreas KrĂĽger

09:30 – Einlass Abgeordnetenhaus / Zoom-Konferenz
Bitte planen Sie bei Präsenz-Teilnahme etwas Zeit für die Security-Kontrolle am Eingang des Abgeordnetenhauses ein.

10:00 – Begrüßung und Formelles
Bericht Beirat Konzeptverfahren

Abrissmoratorium und Bauwende
Vortrag Dr. Alexander Stumm, Architekturhistoriker und Journalist

2-Minuten-Statements der Fraktionen:
Christian Goiny (CDU)
Mathias Schulz (SPD) – angefragt
Katalin Gennburg (Die Linke) – angefragt
Katrin Schmidberger (Die GrĂĽnen)

11:00 – Liegenschaftsfall An der Urania 4–10
Input von Florine SchĂĽschke (Kollektiv ufo ufo) (per Video)

11:30 – Diskussion und Synthese
Moderierte Diskussion; u.a. mit:
Birgit Möhring (Berliner Immobilien Management GmbH)
Franziska Schulte (Berliner Mieterverein e.V.)
Theresa Keilhacker (Präsidentin Architektenkammer Berlin)

13:00 – Ende
Illustration: Daniela Brahm

37. Runder Tisch

Teil 2: Wenn bauen, dann wo und wie?

🗓️ 13.10.2023, 10–13 Uhr
đź“Ť Abgeordnetenhaus Berlin // Online-Stream

Bei manch einem kommerziellen Bauvorhaben werden ökologisch wertvolle Flächen in Anspruch genommen und damit die nicht erneuerbare Ressource Boden zerstört – während anderswo genügend bereits versiegelte Flächen genutzt werden könnten. Hier regt sich nicht selten Protest lokaler Initiativen. Doch auch gemeinwohlorientierte Wohnungsbau- und Nachverdichtungsvorhaben sind nicht konfliktfrei, zudem haben zukünftige Bewohner:innen hier selten eine direkte Stimme. Wir fragen daher: Welche Flächennutzungen haben wann Vorrang? Unter welchen Bedingungen sollte wo, von wem gebaut werden?

Das detaillierte Programm folgt bald im Newsletter und auf der Website: stadtneudenken.net.

Aus dem Netzwerk

Gemeinwohlorientiert und klimafähig im Bestand: Wie kommen wir voran?

🗓️ Mittwoch, 13. September 2023, 19–21 Uhr
đź“ŤStadtWERKSTATT, Obentrautstr. 19-21, 10961 Berlin

Wie finden Teilhabe und Gemeinwohl bei klimagerechtem Wohnen und Sanierung Platz?
Kurzvorträge von Lisa Vollmer und Forum Kreuzberg Wohngenossenschaft eG, anschließend Werkstätten

Organisiert von AKS Gemeinwohl
mehr Informationen

Aufruf zur Angebotsabgabe: verschiedene Fachartikel & Gutachten fĂĽr das Initiativenforum Stadtpolitik

  1. Erarbeitung eines Fachartikels „Organisation von Protesten – was müssen Mieter*innen beachten?“
    Angebot bis 17.09.
  2. Erarbeitung eines Fachartikels „Kompetenzen und Verantwortlichkeiten der Berliner Politik und Verwaltung im Bereich Wohnungs-, Mieten-, und Stadtentwicklungspolitik“
    Angebot bis 17.09.
  3. Erarbeitung eines jur. Gutachtens im Themenbereich Wohnungs- und Mietrecht
    Angebot bis 20.09.

Stellenangebote bbk Berlin


Atelierbeauftragte*r (m/w/d) in Vollzeit
Bewerbung bis zum 25. September

Assistenz AtelierbĂĽro (m/w/d) auf Honorarbasis (PDF)
Bewerbung bis zum 15. September

Save the date: EXPERIMENTDAYS_relaunch

🗓️ Samstag, 11. November 2023
đź“Ť Kiezraum im Modellprojekt Rathausblock, Berlin-Kreuzberg

Das Hauptevent der auferstandenen EXPERIMENTDAYS, der WOHN-WENDE-RAUM, wird am Samstag, 11. November 2023, im Kiezraum im Modellprojekt Rathausblock, Berlin-Kreuzberg, stattfinden. Im Rahmen dieser Vernet­zungs­veranstaltung werden verschiedenste sozial und öko­logisch orientierte Netzwerke, Organisationen, Banken und Stiftungen sowie (Wohn)­Projekte aus Berlin und Umgebung über die Vielfalt ihrer Initiativen berichten. Um mitzumachen sowie für weitere Infos siehe:

https://experimentdays.de
RUNDER TISCH LIEGENSCHAFTSPOLITIK
initiiert und veranstaltet von der

Initiative StadtNeudenken
SiemensstraĂźe 14
10551 Berlin
kontakt@stadtneudenken.net
stadtneudenken.net

koordiniert durch die

Koordinierungsstelle
Runder Tisch Liegenschaftspolitik
Dariya Kryshen / Clemens Weise / StadtNeudenken e.V.
koordinierungsstelle@stadtneudenken.net
twitter 
Email Marketing Powered by MailPoet